Dieser Artikel enthält werbende Inhalte und / oder Werbelinks. Was das genau bedeutet, kannst du hier nachlesen.


 

Mein Auslandssemester in Australien war gigantisch. Brisbane im Bundesstaat Queensland ist eine wundervolle Stadt. Sie bietet nicht nur das City Life, sondern hat auch wunderbare Vororte und relativ einsame Strände in erreichbarer Entfernung. Brisbane liegt am Brisbane River, der sich durch die Stadt schlängelt und ihr ein ganz besonderes Flair dadurch verleiht.

Ich habe für vier Monate in Brisbane gewohnt und in dieser Zeit mein Auslandssemester dort absolviert. Dafür war ich an QUT, der Queensland University of Technology, eingeschrieben. Mein Auslandssemester in Australien war relativ spontan geplant – der Liebe wegen. Daher musste ich an meiner Uni zuhause kurzfristig noch Prüfungen vorziehen, ein Study Abroad Visum organisieren und das Finanzielle checken.

Es war aufwändig, aber es hat sich gelohnt – mein Auslandssemester in Australien bleibt unvergesslich.

Auslandssemester in Australien – eine Bereicherung für dich und dein Leben!

Eines sei gleich vorweg gesagt: Ein Auslandssemester, egal wo, kann ich dir nur ans Herz legen. Dabei lernst du nicht nur dich selbst besser kennen, sondern lernst auch, auf andere zuzugehen, über deinen Schatten zu springen und dich einfach etwas zu trauen. Man ist weg von zu Hause und plötzlich auf sich gestellt. Wohnung suchen, Vorlesungsplan in einer anderen Sprache organisieren, Projekte abarbeiten. Doch du kennst sicherlich den Spruch „ins kalte Wasser springen“ – dabei lernt man immer am meisten. Und es ist ein enormer Gewinn für deine Persönlichkeit!

Ich habe an der Technischen Hochschule Deggendorf Medientechnik studiert, meinen Mann dabei kennengelernt und – verrückt wie wir sind – nach einem halben Jahr gemeinsam ab nach Australien. Ans andere Ende der Welt. Um mit Menschen aus der ganzen Welt zu studieren.

Ich habe dabei vor allem mich selbst sehr gut kennengelernt. Ich habe in Arbeitsgruppen mit verschiedenen Herkünften gearbeitet, Vorträge auf englisch gehalten, bei denen ich so nervös war, dass ich dachte, ich schaffe das nicht. Ich habe erfahren, wie stolz man hinterher auf sich selbst sein kann – unbeschreiblich! Ich habe gelernt, über meinen Schatten zu springen. Und auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Ich musste mich in Gruppenarbeiten durchzusetzen, mich verständlich machen, aber auch auf andere eingehen. Alles, was ich in diesen vier Monaten in meinem Auslandssemester in Australien gelernt habe ist unbezahlbar. Und eine Bereichung für dein Berufsleben!

 

Study Abroad – so geht’s.

Du willst auch gerne ein Auslandssemster machen? Dann erkundige dich am besten mal an deiner Uni oder Hochschule, ob es Partnerprogramme mit ausländischen Unis gibt und ob evtl. auch Kosten übernommen werden.

Die QUT war keine Partneruni der TH Deggendorf, weshalb ich mir das Auslandssemster in Brisbane selber organisieren mussten. Grund dafür, dass ich nicht an die Partneruni in Brisbane gegangen bin, war der, dass es an dieser nicht die Vorlesungen gegeben hätte, die ich im Ausland machen wollte. Schließlich sollte das Auslandssemester für mich kein Zeitvertreib sein, sondern ich wollte mir meine Leistungen in Deutschland dann auch anrechnen lassen können, damit ich kein Semster verschenke. Check das auch am besten mit deinem Studien- bzw. Auslandsberater an der Uni/FH ab.

Ok, die Entscheidung für die QUT war aufgrund ihres Studien- und Vorlesungsangebots, gefallen. Wie nun dort bewerben? Was braucht man dafür alles? Eine super Anlaufstelle war die Agentur gostralia.de. Darüber habe ich mein komplettes Studium in Australien organisiert. Gostralia hilft dir in jeder Lage weiter und übernimmt auch die Anmeldung an der entsprechenden Uni komplett für dich. Die Vermittlung ist übrigens kostenlos! Es fallen zwar Gebühren an, diese zahlt allerdings die Wahluni (so war es zumindes 2009). Nach einigem Email-Verkehr, Anträgen und Nachweisen war mein Auslandssemster dann ziemlich schnell geritzt.

Über diese Agentur ist auch ein Auslandssemester in Neuseeland möglich: gozealand.de

Nach bestätigter Anmeldung konnte ich dann meinen Flug buchen und über die QUT einen kostenlosen Abholservice vom Flughafen zur ersten vorübergehenden Unterkunft organisieren.

 

Die Kosten für ein Auslandssemester in Australien.

 

Flugkosten nach Australien

Bezüglich des Flugs gilt: je früher du dran bist, umso weniger kostet er. Ich habe damals ca. ein halbes Jahr im Voraus gebucht. Die Kosten beliefen sich dabei auf 1.200 € für Hin- und Rückflug (Rückflug ein halbes Jahr später).

Bei Langstreckenflügen kann ich empfehlen, dass du maximal einen Zwischenstopp mit einplanst. Mein Flug ging damals von München über Singapur (fünf Stunden Zwischenstopp), und dann final weiter nach Brisbane. Achte am besten darauf, dass der Zwischenstopp keine 10 Stunden dauert. Auch fünf Stunden waren fast schon zu lange. Was macht man in der Zeit? Ja, ein Kaffee klingt gut, Füße vertreten usw. aber das schafft man auch in max. zwei Stunden. Sonst heißt es nur: warten.

Vom Abflug in München nach Australien mit Zwischenstopp in Singapur dauerte der Trip ca. 24 Stunden. Du siehst also, ein Direktflug oder ein nur sehr kurzer Zwischenstopp sind hier Gold wert.

Mein Tipp bei Langstreckenflügen: Versuche, einen Platz entweder in der ersten Reihe oder über den Flügeln (also bei den Notausgängen) zu bekommen. Da hat man deutlich mehr Beinfreiheit. Wobei in der ersten Reihe angemerkt sei, dass man die Füße nirgends hochstellen kann. Manche Flugzeuge haben auch Zwischengänge, in denen der Abstand zum Vordermann durch einen Gang getrennt ist oder die letzte Reihe hat manchmal auch mehr Beinfreiheit. Für jemanden der groß ist, ideal. Ich mag es immer gerne, wenn ich meine Füße bzw. Knie anziehen kann und diese dann am Vordersitz aufliegen.

Wie du gechillt einen Langstreckenflug überstehst, kannst du auch im Artikel „9 wohlfühl Beauty-Tipps für Flugreisen (handgepäcktauglich)!“ nachlesen.

Hinweis: Mein Mann und ich haben damals Auslands-BAföG beantragt. Diese haben fast die kompletten Kosten unseres Flugs übernommen (2009 lag der Wert bei max. 1.000 € pro Person). Ob das prozentual berechnet wird oder ein Fixbetrag ist, weiß ich leider nicht mehr. Erkundige dich am besten selbst bei deinem Auslands-BAföG Amt.

 

Studiumskosten in Australien

Ein Studium im Ausland ist teuer. Australien, bzw. die QUT, war da noch eine der günstigeren. Ausländer zahlen dort pro Semster ca. 4.500€ (Stand: 2009). Einheimische zahlen zwar im Vergleich zu deutschen Verhältnissen auch viel, aber doch deutlich weniger, als ein Ausländer. Viele Einheimische müssen sich aufgrund der hohen Kosten einen Kredit aufnehmen, der nicht selten die 30.000 € Marke sprengt.

Hinweis: Auch hier kannst du beim BAföG-Amt einen Antrag auf Erstattung der Studiengebühren im Ausland stellen. Das Auslands-BAföG unterstützte uns 2009 mit bis zu 4.600 € / Person. Wenn deine Studiengebühren höher sind, musst du lediglich die Differenz aufbringen.

 

Lebenshaltung in Australien

Australien ist ein teures Pflaster. Die Lebenshaltungskosten sind etwas höher als unsere in Deutschland und natürlich kommt es auch immer auf den Wechselkurs an. Wenn du in einer City wohnst, die eine gute Anbindung hat, sind die Preise für Lebensmittel noch relativ human. Wir waren aber auch zum Beispiel in Cooktown, einer heimeligen kleinen Stadt weiter nördlich von Brisbane. Im einzigen Supermarkt vor Ort zahlten wir dort rund 1/3 mehr, als wir in Brisbane für die gleichen Lebensmittel ausgegeben haben.

 

Studentenunterkunft in Australien

Die erste Unterkunft, also die vorübergehende, buchst du am besten von zu Hause aus. Das hat mehrere Vorteile

  • du kannst dem Abholservice Adresse nennen und wirst direkt dorthin gefahren
  • du hast gleich einen Anlaufpunkt nach der langen und anstrengenden Reise
  • bei der Einreise kannst du einen Aufenthaltsort nennen, unter dem du zu erreichen bist (meistens wird man bei der Passkontrolle bei der Einreise gefragt)

Wir haben damals unsere Unterkunft in Kagaroo Point gebucht. Die Kangaroo Point Holiday Apartments sind kleine Apartments mit Küche und eigenem Bad unweit der QUT (Fußweg ca. 15-20 Minuten). Sie sind zwar etwas teurer, dafür aber sauber und man fühlt sich wohl.

Die richtige, dauerhafte Wohnungssuche haben wir vor Ort gestartet. Diese bitte niemals schon direkt von zu Hause aus über das Internet buchen, da kannst du so richtig reinfallen. Uns hat dabei die Uni geholfen. Bei den meisten Unterkünften (meistens WGs) muss man sich bewerben. Wir haben so einiges gesehen und glaub mir, lieber etwas mehr Geld für die Unterkunft ausgeben, als in einem abgefuckten Haus zu wohnen, wo sich das Geschirr deiner Mitbewohner über ein gefühltes halbes Jahr ihre eigene Keim-WG aufgebaut hat. Sprich: günstige Unterkünfte findest du zwar, aber du musst deine Ansprüche schon sehr runterschrauben (so war es zumindest 2009).

Die Mietpreise in Australien sind generell horrend! Australien hatte vor einigen Jahren mit einer Immobilienkrise zu kämpfen, worauf die Wohnungs- und Häuserkosten gen Himmel geschossen sind. Wir haben dann über das Uni-Netzwerk im Internet eine WG im Gabba Center gefunden. Die Miete zahlt man in Australien meistens pro Woche (oder zweiwöchtentlich). Wir haben damals umgerechnet knapp 350 Euro für zwei Wochen gezahlt und haben dafür ein rund 15qm großes Zimmer mit Doppelbett inkl. einem eigenen kleinen Bad bekommen. Wohnzimmer und Küche haben wir uns mit unserem Mitbewohner-Paar geteilt. Alles in allem war das Gabba-Center für uns optimal, da auch ein relativ großer Supermarkt mit integriert ist.

Tipps, wie du dir Geld für eine längere Reise ansparen kannst, liest du im Artikel „Reisefieber: Sparen für die Weltreise – Tipps & Tricks„.

 

Das Studium an der QUT.

Die QUT hat insgesamt drei verschiedene Campi. Die Hauptcampi sind allerdings Gardens Point und Kelvin Grove. Je nachdem, welche Fächer du belegst, kann es sein, dass du zwischen den beiden Campi pendeln musst. Dafür gibt es allerdings einen für Studenten kostenlosen Shuttle-Bus. Du musst dafür lediglich deine Student-ID vorzeigen.

Die Semesterdauer ist in Australien fast identisch mit der in Deutschland. In Deutschland ist man es ja gewohnt, dass man viele Vorlesungen zu unterschiedlichen Themen hat. Auch mehrere Seminar- und Projektarbeiten sowie mehrere Prüfungen am Ende des Semesters sind bei uns eigentlich an der Tagesordnung.

Nicht so in Australien – bzw. der QUT (wie es an anderen ausländischen Universitäten ist, kann ich nicht sagen). Ein Vollzeit-Semester besteht dort aus max. drei bis vier Vorlesungsfächern. Darüber mussten wir am Anfang etwas schmunzeln, denn wir rechneten mit viel Freizeit, waren wir doch anderes gewohnt. Aber: Wie sich herausstellte werden die wenigen Fächer sehr ausführlich abgehalten. Neben den regulären Vorlesungen zu einem Fach, die bei uns zwei bis drei Mal pro Woche anstanden, gibt es Pflicht-Tutorials, Lern-Sessions sowie Praxisarbeiten und Referate, die wirklich deine ganze Zeit beanspruchen. Mit drei Fächern ist mal also wirklich ausgelastet.

Eine große Herausforderung war für uns die Sprache. Wir sprechen zwar Englisch, aber ein Studium ist dann doch etwas anderes, denn man muss auch in englisch lernen. Nicht zu unterschätzen ist auch die australische Aussprache. Ich hatte zum Beispiel das Fach „Film History“ und der Professor hatte einen so krassen australischen Dialekt, dass ich die ersten Wochen nur sehr sehr wenig aus der Vorlesung verstanden hatte. Da war es wieder gut, dass es die Tutorials gab und man knüpft ja auch ein paar Bekanntschaften mit Komilitonen, die einem dann weiterhelfen.

Ein anderes Erlebnis war die Ferienzeit über Ostern. Ferienzeit bedeutet in Deutschland: Ferien eben. Anders in Australien bzw. der QUT. Über Ostern sind wir für eine Woche nach Sydney geflogen und ich habe währenddessen mitbekommen, dass in dieser Zeit eine Projektarbeit abzugeben wäre. Doof gelaufen. Habe dann meiner Dozentin nach den Ferien gesagt, dass ich leider nicht da war und die Projektarbeit deshalb nicht gemacht habe. Sie meinte dann nur, dass Ferien nicht heißen, dass auch das Studium Ferien macht.

 

Fazit: Auslandssemester in Australien

Unser Auslandssemester in Brisbane dauerte von Februar bis Mai. Rückblickend muss ich sagen: Eine der genialsten Zeiten meines Lebens, die ich unter keinen Umständen missen möchte!

Ich kann es dir wahrlich nur ans Herz legen, über einen solchen Schritt einmal nachzudenken und ihn ggf. in die Tat umzusetzen. Es lohnt sich!

Nach unserem Studium liesen mein Mann und ich es uns natürlich nicht nehmen, noch einen Roadtrip durch Australien zu machen.

 

Hast du noch Fragen oder Tipps? Dann ab damit in die Kommentare!

 


Hinweis: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte und/oder Werbelinks. Was das genau bedeutet kannst du hier nachlesen. Kurz und knapp: Wenn du über einen in diesem Artikel vorkommenden Werbelink kaufst, erhalte ich eine kleine Umsatzprovision. Das macht die hier vorgestellten Produkte für dich aber nicht teurer. Durch deinen Kauf ermöglichst du es mir aber, Rucksack rauf und weg weiterhin betreiben und mit vielen praktischen und nützlichen Infos rund um Reiseprodukte, Reiseberichte und Reisetipps für dich füllen zu können. Für deine Unterstützung sage ich daher herzlichen Dank!

 

Die beste Auslandskrankenversicherung für deine Reise!

Du bist auf der Suche nach einer geeigneten Reisekrankenversicherung? Dann kann ich dir aus eigener Erfahrung die Hanse Merkur empfehlen. Warum?
  • Einfach abzuschließen.
  • Günstige Versicherungspreise.
  • Schnelle und unkomplizierte Kommunikation.
Ich vertraue immer wieder auf sie. Hol auch du sie dir, um auf Reisen bestens abgesichert zu sein! HanseMerkur Versicherungsgruppe